Logan Richardson ‘Blues People’

Logan Richardson ‘Blues People’
Mittwoch | 28. März 2018 | 21:00 Uhr


Im 18th & Vine Jazz District in Kansas City, Missouri fließen Blues, Jazz und Swing zusammen zu einem ganz eigenen Stil. Dort wächst Logan Richardson mit dem Saxophon in der Hand auf und saugt den Sound seiner Heimatstadt ebenso auf wie Einflüsse aus Klassik und Improvisation. Schon mit 16 Jahren macht er erste Bühnenerfahrungen als Solist am Kansas City Symphony oder als Gast im Quintett um Jimmy Heath. Neue Horizonte eröffnen sich ihm am Berklee College of Music Boston, der New School University New York und später in den Jazzszenen von Galizien, Rom und Paris. Mit 26 Jahren extrahiert er in New York daraus sein Debütalbum ‘Cerebral Flow’ und kurz danach sein Konzeptalbum ‘Ethos’. Mit seinem dritten, dem Studioalbum ‘Shift’ skizziert er „starke, unisono gespielte Themen, Grooves und Lines, die miteinander voller Spiellaune zelebriert werden“ (Jazzzeitung) und erschafft „eine Musik der langen Steigerungen und ausgedehnten Exkurse in viele Stilrichtungen, funky und postboppend, frei und verinnerlicht. Eine zugleich herausfordernde und unterhaltsame Mischung“ (Ralf Dombrowski). Kein Wunder, wenn man Pat Metheny an den Gitarren, Drummer Nasheet Waits, Jason Moran am Piano und am Bass Harish Raghavan ins Studio locken kann. Mit seinem jüngsten vierten Album ‘Blues People’ kehrt er zu seinen Wurzeln zurück und reflektiert zugleich den Zustand der Menschheit auf dem Planeten Erde. Zusammen mit Musikern wie Ryan Lee am Schlagzeug, DeAndre Manning am Bass, Justus West an der Gitarre und dem in Berlin lebenden ukrainischen Gitarristen Igor Osypov startet er einen Angriff auf die Sinne und erzählt ganz persönliche Geschichten, die über ihn hinausweisen. Frei nach Donny Hathaway: „Blues as a reflection on a period, past and present, in Black people’s lives”.

Foto © Caterina di Perri